Social-media-763731_1920

Voll geheime Expertentipps, für mehr traffic via social media

Dass man über die sozialen Medien einiges an traffic hervorrufen kann - die Frage stellt sich 2019 hoffentlich für niemanden mehr. Schwieriger wird das Ganze aber, wenn man wirklich wertvollen traffic generieren möchte.

Um euch dahingehend auch wertvolle Antworten bieten zu können, haben wir wieder den Rat der Weisen einberufen und sie diesmal gefragt:

Was sind deine 5 Geheimtipps, wertvollen traffic über social media zu generieren?

Wie immer gibt es die ultra exklusiven, super geheimen, noch nie dagewesenen Antworten bei uns live (naja) und ungekürzt (das stimmt!).

Claus Fesel:

1. Im B2B Bereich auf LinkedIn setzen - als Socialmedia Kanal, aber auch für Werbung

2. Kooperationen (bei Blogs): Gastautoren einladen und bei anderen Blogs als Gastautoren auftreten

3. Fokus: ein Themengebiet bedienen, statt bunte Vielfalt an Themen. Kein dies und das, sondern klare Ausrichtung

4. Wiederkehrende, kurzweilige Formate, die sich auch gut teilen lassen und plakativ sind, z.B. Zahl der Woche oder Top-Listen

5. Provokation: bewusst mit provokanten Aussagen in Überschriften locken, um clickbait-mäßig die Leute anzuziehen. Dabei muss der eigene Standpunkt gar nicht kontrovers sein, das kann man ja im Text relativieren

Claus Fesel, Leiter für Marketing und Kommunikation bei DATEV

Jörg Reschke:

Meine 5 Geheimtipps für wertvollen Traffic via Social Media:

+ Lead-Kampagnen über Werbeanzeigen sind weiterhin ein Top-Lieferant für guten Traffic bei Facebook und Instagram. Mit gutem Targeting und dem Testen verschiedener Anzeigenelemente lassen sich gute Ergebnisse erzielen.

+ Es lohnt sich in etlichen Facebook-Gruppen Ihres Themen- bzw. Produktfelds stilles Mitglied zu sein. So sehen Sie, welche Bedürfnisse die Zielgruppe hat und welche Themen sie besonders bewegen. Eine wunderbare Inspirationsquelle!

+ Sie sollten genau wissen, wann welche (Teil-)Zielgruppen tatsächlich online sind und am ehesten interagieren. In diesem Moment lohnt es sich besonders einen mittelmäßig performenden Beitrag zu boosten und nach oben zu bringen.

+ Es braucht ein breites Set an Content (Blog, Landingpages etc.) auf der eigenen Internetseite. Auch älterer Content kann dann regelmäßig refresht oder neu geframed in Social Media platziert werden. Oldies sind Goldies!

+ Basics wie die interaktionsorientierte Schreibweise, sorgfältige Bildauswahl und vorsichtiger Einsatz von Emoticons sollten eigentlich klar sein - falsch eingesetzt verhindern sie jedoch, dass wertvoller Traffic auf die Webseite geführt wird. Also lieber ein zweites und drittes Mal prüfen.

Jörg Reschke, Berater für Digitale Kommunikationsstrategien

Björn Tantau:

Geheimtipps gibt es da nicht. Ich weiß, dass das immer genau das ist, was die Leute hören wollen, aber es ist kein "Geheimnis", sondern wie so oft (nicht nur beim Online Marketing) ganz einfach solides Handwerk. Oberste Priorität: Die Kenntnis der eigenen Zielgruppe und eine gute eigene Positionierung. Wenn das passt, dann werden genau die Inhalte erstellt, für die man selbst als Experte steht und die bei der Zielgruppe am besten ankommen.

Und dann spielt es auch keine Rolle, wo dieser Content veröffentlicht wird. Auch in Social Media ist nur wichtig, ob die eigene Zielgruppe konsequent gesucht und erreicht wird. Wenn das der Fall ist, dann konvertiert der Traffic über Social Media immer, völlig egal, ob er nun von Facebook, von Instagram, von Twitter oder Pinterest kommt. Das gilt übrigens auch für LinkedIn und Xing! Zu oft versuchen vor allem Unternehmen, Inhalte "durchzudrücken", die irgendwem im Unternehmen gefallen, dabei aber überhaupt nicht auf die Zielgruppe eingehen. Es werden keine Probleme identifiziert und auch keine Lösungen geliefert.

Mit Inhalten dieser Art lässt sich auch kein Traffic erzeugen (aber auch das liegt dann nicht an Social Media). Deswegen gibt es auch keine Geheimtipps, aber es gibt zuverlässige Methoden, die immer funktionieren. Eine davon ist diese hier: Der richtigen Zielgruppe den richtigen Content, bzw. den Verweis darauf am richtigen Ort und in der richtigen Form zeigen. Wer das macht, hat schon gewonnen.

Björn Tantau, Experte für Neukundengewinnung mit Social Media und Social Ads

Yvonne Schwalowski:

1. Content muss Spaß machen: Wer nicht unterhält, wird „überscrollt“.

2. Je lebendiger desto besser: Mindestens Fotos, besser sogar Video-Loops oder Clips verwenden!

3. Zielgruppe First: Der Content muss Mehrwert bieten, nicht Werbeparole sein.

4. Be First or be Best: Die besten Traffic Boosts sind brandneue Infos oder besonders zielgruppengenau Aufbereitete.

5. Schnelltest: Wenn man das Social Media Posting selbst „liken“ würde, ist es super. Wenn nicht, wird es auch niemand sonst mögen.

Yvonne Schwalowski, Producer bei Pathfinder Studios Filmproduktion GmbH

Thomas Werning:

Geheimtipps sind ja genau deshalb Geheimtipps weil Sie geheim bleiben 😉

Wichtig ist aber sicherlich immer:

Authentizität und Aktualität.

Warum soll ich weiterlesen und klicken und wie spreche ich denn meine richtige Zielgruppe an? Und wer ist überhaupt meine Zielgruppe und wie tickt diese?

Vieles fängt schon vor der Veröffentlichung an. Schreibe ich über Schraubendreher, wenn sich meine Kunden für Schraubenzieher interessieren?

Ist Kraftfahrzeugakkumulator zwar richtig, aber Autobatterie eventuell das bessere Thema? Was ist authentisch und was ist das aktuelle Buzzword?

Also: Die Sprache des Interessenten sprechen ohne sich anzubiedern und dabei noch echten Mehrwert für den potentiellen Kunden bieten.

Thomas Werning, Strategieberater zu Datenschutz und Internetmarketing

Unser Senf dazu

Zuerst muss zugegeben werden, dass die Geheimtipps gar nicht so geheim waren. Aber wie einige unserer Experten schon betont haben, das hat ja auch einen guten Grund.

Versuchen wir die vielen Tipps auf einige Basics runterzubrechen: An erster Stelle steht, wie so oft, die Zielgruppenanalyse. Wer nicht weiß, an wen er seine Inhalte richtet, kann nur daneben liegen. In dem Moment, in dem die Frage nach der gewünschten Rezipientengruppe klar ist, kann maßgeschneiderter content erstellt werden. Tonalität, Thema und Umfang können perfekt angepasst werden und führen so zu wertvollem traffic - schlichtweg, da er auf die jeweilige Zielgruppe hin erarbeitet wurde.

Bleiben wir beim Thema content. Mehrere unserer Experten haben betont, dass die Inhalte nicht nur relevant für eine Gruppe, sondern auch aktuell und unterhaltend sein sollten. Ergibt Sinn. Denn ausgelutschte, langweilige Themen regen niemanden zur Interaktion an - und wenn doch, die falsche Personengruppe.

Fazit: Zielgruppenanalyse beginnt mit Z, sollte aber am Anfang jedweder Post- und Adderstellung stehen. Das macht natürlich zusätzliche Arbeit, lohnt sich aber in jedem Fall, da der generierte traffic von der zuvor analysierten Zielgruppe stammt und damit wertvoll ist.